Tod eines deutschen Staatsangehörigen im Ausland

Ist ein deutscher Staatsangehöriger im Ausland gestorben, so kann der Sterbefall hier nachbeurkundet werden.

Zuständig für die Nachbeurkundung ist grundsätzlich das Standesamt, in dessen Bezirk der Verstorbene zuletzt gewohnt hat.

Einen Antrag auf Nachbeurkundung kann der Ehegatte oder Lebenspartner des Verstorbenen stellen, seine Kinder oder auch seine Eltern.

Es müssen natürlich einige Dokumente vorgelegt werden, damit der Sterbefall hier nachbeurkundet werden kann, dazu gehören auf jeden Fall:

  1. Ihr Ausweis
  2. Die entsprechende Sterbeurkunde
  3. Die Geburtsurkunde des Verstorben
  4. Evtl. eine Übersetzung
  5. Evtl. die Ehe- oder Lebenspartnerschaftsurkunde

Welche Unterlagen Sie jedoch ganz individuell brauchen, hängt immer von Ihrer persönlichen Lebenssituation und Historie ab. Eine allgemeingültige Liste gibt es leider nicht. Bei dieser Seite handelt es sich um eine ganz allgemeine Information, nehmen Sie auf jeden Fall Kontakt mit Ihrem Standesamt auf und lassen sich bitte ganz persönlich beraten, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen, wie lange das Verfahren evtl. dauern kann und welche Gebühren auf Sie zukommen.