Angleichung ihres ausländischen Namens

Sie führen Ihren Namen in einer Struktur, die im deutschen Recht unbekannt ist und wollen diesen nun dem deutschen Recht angleichen.

Eine solche „Angleichungserklärung“ können Sie bei dem Standesamt Ihres Wohnortes abgeben, allerdings müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein, dazu gehören auf jeden Fall:

  1. Sie müssen Ihren Namen nach einem ausländischen Recht erworben haben
  2. Sie unterstehen nun dem deutschen Recht, weil Sie z.B. eingebürgert worden sind
  3. Die Struktur Ihrer Namen entspricht nicht der Struktur des deutschen Rechts, sie führen z.B. eine Namenskette, einen einzelnen Eigennamen, einen Vatersnamen, einen Zwischennamen, einen Mittelnamen o.ä.

Sie müssen auch einige Dokumente mitbringen, dazu gehören auf jeden Fall:

  1. Ihr Ausweis
  2. Ihre Geburtsurkunde
  3. Ggf. Ihre Heiratsurkunde

Welche Unterlagen Sie jedoch ganz individuell brauchen, hängt immer von Ihrer persönlichen Lebenssituation und Historie ab. Eine allgemeingültige Liste gibt es leider nicht. Bei dieser Seite handelt es sich um eine ganz allgemeine Information, nehmen Sie auf jeden Fall Kontakt mit Ihrem Standesamt auf und lassen sich bitte ganz persönlich beraten, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen, wie lange das Verfahren evtl. dauern kann und welche Gebühren auf Sie zukommen.