Ablauf einer privaten Modernisierungsmaßnahme

Wenn Sie Eigentümer/in im Sanierungsgebiet sind und Ihre Gebäude modernisieren möchten, wenden Sie sich ganz einfach an das Sanierungsbüro der BauBeCon in der Großen Straße 6. In einem ersten Informationsgespräch werden mit Ihnen der Ablauf und das Verfahren, die Förderungsfähigkeit / die Förderprogramme, die Möglichkeit der Gewährung von Zuschüssen sowie die sich ergebenden Rechte und Pflichten aus dem Modernisierungsvertrag besprochen.

Nach einer Ortsbesichtigung wird gemeinsam mit dem Bau- und Umweltamt entschieden, ob eine Modernisierungsuntersuchung durch einen Architekten erforderlich ist, oder ob die Einholung von mindestens drei Angeboten je Gewerk genügt.

Nach Vorlage der Ergebnisse aus der Modernisierungsuntersuchung werden die ermittelten Baukosten vom Sanierungsträger geprüft und der Zuschuss aus Städtebauförderungsmitteln berechnet und mit der Stadt Visselhövede abgestimmt.

Private Modernisierungsvorhaben können mit pauschal 40%, maximal aber 50.000 Euro gefördert werden, wenn es sich um ein reines Wohngebäude handelt. Handelt es sich um ein Gewerbeobjekt, beträgt der Zuschuss pauschal 30%, maximal aber 37.500 Euro. Zur Gewährung von Zuschüssen oder auch Modernisierungsdarlehen müssen ausreichende Mittel aus dem Städtebauförderungsprogramm zur Verfügung stehen. Es besteht grundsätzlich kein Rechtsanspruch auf Fördermittel.

Ist die Modernisierungsmaßnahme einvernehmlich abgestimmt, wird über die Durchführung der Modernisierungsmaßnahme zwischen dem Eigentümer und der Stadt ein Modernisierungsvertrag abgeschlossen.

 

Wichtig für Sie ist:

  • Die im Rahmen der Stadtsanierung gezahlten Zuschüssen sind – bei Einhaltung der vertraglichen Bindung – nicht zurückzahlbar
  • Nutzen Sie zusätzlich die steuerlichen Sonderabschreibungsmöglichkeiten
  • Bei der Durchführung der Modernisierung bietet eine qualifizierte örtliche Bauüberwachung durch den von Ihnen gewählten Architekten am ehesten die Gewähr für einen reibungslosen Ablauf
  • Auch während der Bauphase steht Ihnen der Sanierungsträger weiterhin beratend zur Seite

 

Zum Schluss noch eine Bitte:

Lassen Sie sich vor Beginn jeglicher Umbaumaßnahmen von der BauBeCon beraten, damit die Möglichkeiten einer eventuellen Förderung geprüft werden können